Main Content

TV-Interview „Wenn der Blick in die Sterne das Weltbild verändert“

  • June 21, 2009

Jürgen Renn mit Nathalie Wappler im Gespräch in der „Sternstunde Philosophie“ (Schweizer Fernsehen)


1609 baute Galileo Galilei in Padua ein Teleskop und entdeckte neue Gestirne und Gebirge auf dem Mond. Er kam zum revolutionären Schluss, dass sich unmöglich alles um die Erde drehen kann. Im gleichen Sommer veröffentlichte Johannes Kepler in Prag seine «Astronomia Nova». Fortan war der Himmel ein anderer. Kepler hatte die antike und mittelalterliche Sternenkunde überwunden und den Himmel auf naturwissenschaftliche Fundamente gestellt. Beide Entdeckungen hatten weitreichende Folgen für die Vorstellung von Welt und Mensch. Nathalie Wappler diskutiert mit Jürgen Renn, Direktor des Berliner Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte, wie der Blick in die Sterne bis heute das Weltbild verändert.

This video is streamed from an external server.

© Schweizer Fernsehen sf.tv

Dauer: 56.10 min.

MPIWG Homepage | Contact | Imprint | Sitemap  mpiwg MPG